Der Wolfsbrunnen

Die Wolfsbrunnen-Anlage, der Ort, an dem sich Natur und Kultur begegnen

Der Wolfsbrunnen ist eine historische Anlage in Heidelberg-Schlierbach und ist insbesondere durch seine Geschichte und Kulturgeschichte von besonderer Bedeutung für die Stadt. Seine ruhige Lage, umgeben von Wald, sowie seine Gastronomie machen den Wolfsbrunnen zu einem attraktiven Ausflugsziel. Darüber hinaus ist er von Bedeutung für die Gartendenkmal¬pflege und aufgrund des Vorkommens bedrohter Tier- und Pflanzenarten auch für den hiesigen Naturschutz.  

 

Ihren Namen erhielt diese Örtlichkeit zur Zeit des Kurfürsten Friedrich II., der hier 1550 ein Jagd- und Lusthaus errichten ließ, Quellen fasste und zwei Teiche sowie einen Brunnen installierte. Bereits die Sage über die Seherin Jetta und das urkundlich belegte Haus eines Wolfskreisers bringen das Tal des Schlierbachs mit Wölfen in Verbindung.   

 

Anfang des 17. Jahrhunderts unter Kurfürst Friedrich V. (Bauherr des Hortus palatinus) entstanden mehrere baulich gefasste Forellenbecken und die Anlage erreichte damit  einen  gestalterischen Höhepunkt. 

Für diese Zeit ist auch erstmals die Anwesenheit eines Wirtes belegt. 

 

Anhaltende kriegerische Auseinandersetzungen im 17. Jh. und die Verlagerung der kurfürstlichen Residenz nach Mannheim und Schwetzingen ließen die Wolfsbrunnen-Anlage in einen Dornröschenschlaf verfallen, die Nutzung als Gasthaus wurde allerdings nie ganz aufgegeben. 

  

Um 1800 erinnerten sich die Romantiker an diesen Ort und machten ihn zum begehrten Objekt diverser schwärmerischer, literarischer Werke. 

Auch der Aufbruch der Moderne machte in den 1920er Jahren in der Wolfsbrunnen-Anlage halt, um dort die viel besungene und beschriebene Freiheit genussvoll und geistreich zu leben. Mit dieser Zeit sind die Namen Wilhelm Fraenger und Carl Zuckmayer eng verbunden. 

  

Das Wasser, das diesen Naturraum prägt und aus zahlreichen Quellen kommend, den Schlierbach und die diversen Teiche und Tümpel speist, ist Lebensgrundlage einer arten- und individuenreichen Amphibienpopulation. Eine hohe Standortvielfalt ermöglicht zahlreiche unterschiedliche Biotoptypen, die zu einem besonderen Naturerlebnis beitragen

 



 

Liebe Mitglieder, Besucher und Freunde des Wolfsbrunnen, 

 

aufgrund der aktuellen Situation und der gesetzlichen Vorgaben gemäß der Verordnung der Landesregierung (§ 3 (2)), die vorläufig bis zum 16.06. gilt, müssen wir alle Veranstaltungen bis zu diesem Datum absagen. Es ist durchaus möglich, dass diese Frist noch verlängert wird.

Deshalb haben wir uns entschlossen alle Veranstaltungen bis zur Sommerpause abzusagen. Wir haben jedoch bereits mit den Künstlern Ina & Les Docteurs Martin und Bartok Kombinat vereinbart, die Veranstaltungen im kommenden Jahr 2021 im März und Mai nachzuholen. Wir arbeiten daran alle für dieses Jahr geplanten Veranstaltungen in das Jahr 2021 zu verlegen, damit wir das Kulturprogramm im kommenden Jahr hoffentlich gemeinsam und gesund erleben können. Leider betrifft das auch unser Musik- und Kulturfestival im Juli anlässlich des 470- jährigen Bestehen des Wolfsbrunnen. Des Weiteren müssen wir natürlich auch den Wolfsbrunnen-Stammtisch und die Arbeitseinsätze im Gelände absagen. Wir versuchen hier jedoch in Form von kleinen Teams (natürlich mit dem entsprechenden Abstand) dafür zu sorgen das uns die Natur nicht überrollt. Auch die Veranstaltungen von unseren Partnern „Jazz am Neckar“ und die Klavierabende von Neckar-Musik-Festival können nicht stattfinden.

Sollte jedoch die Möglichkeit bestehen vor der Sommerpause wieder gemeinsam Kunst- und Kultur zu erleben, werden wir ein spontanes und kurzfristiges Programm erstellen, Ideen hierzu haben wir schon, lassen Sie sich überraschen. 

Über diese Internetseite und unseren Newsletter (zu dem man sich hier anmelden kann), werden wir Ihnen weiterhin aktuelle Information zukommen lassen.

Die Corona-Krise ist für uns alle eine Herausforderung, aber wir sehen darin auch eine Chance für unsere Gesellschaft wieder enger zusammenzurücken und Werte neu zu definieren. 

 

Der Wolfsbrunnen als Naherholungsgebiet

 

Gerade in den letzten Wochen haben wir gesehen, dass immer mehr Menschen den Wolfsbrunnen und seine Umgebung nutzen um abzuschalten und inne zu halten, die frische Luft und die Natur  genießen. Wir freuen uns sehr, dass die Bürger dieses Kleinod für sich in dieser schwierigen Zeit nutzen. 

 

Das hat uns weiterhin auch sehr bestärkt unsere Pläne, die wir in der Schlierbacher Nacht vorgestellt haben in naher Zukunft umzusetzen. Hier hatten wir geplant, mehr Sitzgelegenheiten und Podeste zu schaffen, um den Wolfsbrunnen noch mehr  nutzen zu können.

Leider ist dieses Jahr am 24.03.2020 der Marktplatz bei BASF ausgefallen, wir sind hier jedoch mit den ehrenamtlichen Helfern im Gespräch, die uns hier bei den Themen:

- Bau von Sitzpodeste aus Holz 

- Erstellen von Wissenstafeln zum Thema Naturschutz, Biotop und Flora 

unterstützen. Wenn Sie sich hier einbringen möchten, ob aktiv oder finanziell würden wir uns sehr freuen.

Unser Anliegen ist es, das Tal für uns selbst, also dem Bürger zu erhalten und attraktiver zu machen.  

 

»Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.« Franz Kafka.

 

Liebe Freunde des Wolfsbrunnen, bitte bleibt gesund!  Unsere Gedanken sind jedoch auch bei den vielen Künstlern und Künstlerinnen, für die auch diese Zeit eine große Herausforderung ist. 

Viele Grüße vom Wolfsbrunnen 

Marion und Andreas Hauschild Ehrenamtliche Geschäftsführer(in)

Rüdiger Becker, 1. Vorsitzende Freundeskreis Wolfsbrunnen